Emil, Pieps und Badebär

Emil lebt mit seinen Eltern und seinem Hund Ferdinand auf einem kleinen Bauernhof und genießt sein freies und wildes Leben auf dem Land. Er spielt gern im Wald, läuft barfuß herum und versteckt sich in Heutürmen. Dass er dabei oft schmutzig nach Hause kommt, ist klar. Was er jedoch gar nicht mag, ist Waschen. Er mag kein Badewasser, kein Shampoo, keine Haarbürsten, mit denen seine Mutter versucht, ihn von kleinen Ästchen und Strohhalmen zu befreien.

Eines Tages jedoch sitzen zwei Tierchen in seiner Badewanne, die nur er zu sehen scheint. Sie plantschen und spielen in der Badewanne und haben große Freude am Baden. Der Badebär ist eine Mischung aus Braunbär und Waschbär, Pieps ist ein Mischwesen aus Ente und Gans. Der Badebär ist ruhig und gemütlich, Pieps ist sehr klug und ordentlich. Durch seine fiktiven Freunde bemerkt Emil, dass diese Hürde in seinem Leben, das Waschen, gar nicht so schlimm ist, ja sogar Freude bereiten kann.

In den folgenden Bänden (Emil, Pieps und Badebär beim Zahnarzt; Emil, Pieps und Badebär im Museum und weiteren geplanten) erfährt Emil gemeinsam mit seinen neuen Freunden, wie man sich unangenehme Situationen verbessern und so zu mehr Freude und Fröhlichkeit im Leben gelangen kann.